Vereinszucht

Die Zucht von Kanin­chen im Ver­ein unter­schei­det sich in meh­re­ren Punk­ten von der Hob­by­zucht. Die Tie­re wer­den nicht kun­ter­bunt ver­paart, son­dern es wird ver­stärkt auf dar­auf geach­tet, dass die Form der Eltern­tie­re passt (Ohr­län­ge, Gewicht, Grö­ße. Pro­por­tio­nen…) und bei­de der gewünsch­ten Ras­se ent­spre­chen oder zumin­dest das gewünsch­te Zucht­ziel ein­ge­hal­ten wird, wobei die­ses manch­mal über meh­re­re Genera­tio­nen erfol­gen kann. Pla­nung und gute Aus­wahl ist hier alles.

Ein wei­te­rer gro­ßer Unter­schied ist, dass die Tie­re gekenn­zeich­net wer­den und die Zucht gewis­sen Regeln unter­liegt. Ein Zucht­jahr fängt immer im Okto­ber an (also Okto­ber 2017 gehört schon zum Zucht­jahr 2018) und endet dem­entspre­chend im Sep­tem­ber des Fol­ge­jah­res. Mehr über die Tat­toos erfahrt ihr hier.

Die Ver­eins­zucht ver­folgt zwei Zie­le. Tie­re, die dem Ras­se­stan­dard ent­spre­chen, zu züch­ten und erhal­ten und somit eine Viel­falt an schö­nen und gesun­den Tie­ren zu gewähr­leis­ten. Hier­für ist es schön, wenn ein Aus­tausch zwi­schen Züch­tern inner­halb des Ver­eins und zu ande­ren Ver­ei­nen gewähr­leis­tet ist. Das ande­re Ziel wur­de noch gar nicht erwähnt: die Kanin­chen­schau. Auf einer Schau wer­den Tie­re für sich allei­ne oder in Grup­pen bewer­tet und es erfreut das Züch­ter­herz, auch mal eine Ehrung ent­ge­gen­neh­men zu dür­fen für die Früch­te der eig­nen Arbeit. Wich­tig hier ist, dass man ehr­lich zu sich selbst ist. Wenn ein Tier ein 95 sg ist, dann ist das in Zei­ten locke­rer Bewer­tun­gen von vie­len 96ern, 97ern und sogar 98ern schon mal frus­trie­rend, aber auch die­se Punkt­zahl zeigt, dass das Tier ins­ge­samt auf einem guten Weg ist und die Zucht noch span­nen­de Her­aus­for­de­run­gen bie­tet. 🙂 Mehr Details zu den ein­zel­nen Schau­en fin­den sich hier.

Momen­tan züch­ten wir fol­gen­de Rassen: